BUDGET&PLANNING

Budget And Planning Header

Future Log im Bullet Journal

Future Log im Bullet Journal
Future Log im Bullet Journal. | Foto © BUDGET&PLANNING

Du nutzt ein Bullet Journal und fragst dich, wie du Termine, die noch in der Zukunft liegen am besten vermerken kannst – auch wenn du das entsprechende Layout dafür noch gar nicht angelegt hast? Ein Future Log schafft hier Abhilfe. Wie es aufgebaut ist, welche Layout-Möglichkeiten du hast und wie du es am sinnvollsten für dich nutzen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist ein Future Log im Bullet Journal?

Beim Bullet Journaling nutzt du ein leeres Notizbuch – dabei eignen sich eine Vielzahl von Notizbüchern als Bujo – um deinen ganz persönlichen Planer auf jeder Seite individuell gestalten zu können. Beispielsweise kannst du ihn wochenweise verwenden, sodass du immer nur Vorlagen in der näheren Zukunft vorplanst und designst. Daraus ergibt sich jedoch auch die Problematik, dass Termine, die noch Monate entfernt liegen, wie etwa Arzttermine, noch nicht im laufenden Plan vermerkt werden.

Wie auch Grid Space, Key und Co. gehört das Futurelog zu den Essentials eines Bujos. Aber was ist ein Future Log? Es ist eine Monatsübersicht, die dir Platz bietet, zukünftige Termine gesondert und übersichtlich zu notieren. So verlierst du sie nicht aus den Augen, hast alles auf einen Blick und kannst sie anschließend in deine Wochen- oder Tagesplanung übertragen, wenn du diese erstellst.

Aufbau eines Future Logs im Bujo

Das Future Log bietet dir eine Übersicht über die kommenden Monate, in die du wichtige Termine eintragen kannst. Der konkrete Aufbau ist dabei deiner Kreativität überlassen. Es bietet sich jedoch an, das ganze Jahr abzubilden. Gleichfalls ist eine knappe Monatsdarstellung sinnvoll, auf der du die Tage des jeweiligen Monats im Blick behältst. Das erleichtert dir die Terminplanung.

Werde kreativ – Design-Ideen für deine Bullet Journal Methode

Futurelogs unterscheiden sich wie alle anderen Spreads in Form, Farbe und Aufbau – ganz nach deinen individuellen Bedürfnissen und Wünschen.

Überblick durch klassisches Kalender Design

Erstellst du einen neunen Monat, enthält das neue Setup oftmals einen Monatsüberblick. Diesen nutzt du, um die Termine des aktuellen Zeitraums zu notieren. Ein solches Design für das gesamte Kalenderjahr vorgefertigt ist eine mögliche Idee. Bedenke jedoch: Je größer das Monatslayout, desto mehr Platz nimmt dein Future Log ein. Weißt du bereits, dass du über das Jahr viele verschiedene Termine vorplanst, bietet es sich möglicherweise an, wenn du pro Monat eine ganze Seite nutzt. In anderen Fällen bietet es sich an, mehrere Monate auf einer Seite anzulegen, um keinen Platz zu verschwenden.

Future Log nach Alastair

Nach Alastair Johnston, dem Erfinder der Methode, legst du mehrere Monate auf einer Seite an. In einer Tabelle vermerkst du hier beispielsweise die Monate Januar bis Juni – je nach dem wie übersichtlich du planen möchtest und wie viel Platz dir zur Verfügung steht. Termine, die du in diesem Log vermerkst, schreibst du untereinander auf und setzt beim jeweiligen Monat einen Punkt. Es entsteht eine Terminliste. Dadurch kannst du ohne viel Platz einzubüßen, das komplette Jahr auf zwei Seiten in deinem Bujo anlegen.

Future Log Beispiel
Future Log nach Alastair. | Foto © BUDGET&PLANNING

Nachteil: Diese Methode ist vergleichsweise unübersichtlich. Es kann somit schneller passieren, dass dir beim Übertragen in den jeweiligen Monatsspread Termine abhanden kommen – abhängig davon, wie viele Termine du durchschnittlich notierst. 

Alternative: Calendex nutzen

Auch ein klassischer Calendex ist eine Möglichkeit deine jährlichen Termine zu notieren. Hierbei sind die einzelnen Tage übersichtlich aufgelistet und bieten Platz für deine Termine und Aufgaben.

Kalenderübersicht als Future Log im digitalen Bullet Journal. | Foto © BUDGET&PLANNING

Nachteil an dieser Methode: Die Terminslots sind hier bereits vorgegeben. Hast du beispielsweise mehrere Termine, die an einem Tag stattfinden. Dann ist der Platz möglicherweise zu eng bemessen. Tage, die nicht verplant werden, bleiben frei, sodass der Platz nicht optimal genutzt wird.

Future Log: Welche Variante passt am besten zu dir?

Welche Futurelog Variante am besten zu dir und deinem Bullet Journal passt, findest du heraus, indem du dir bereits im Vorfeld Gedanken über das Layout machst. Stelle dir folgende Fragen:

  • Habe ich üblicherweise viele oder wenige Termine, die ich im Voraus notiere?
  • Möchte ich einen minimalistischen Future Log, der den vorhandenen Platz optimal ausnutzt?
  • Setze ich auf kreative Gestaltung und lege gerne mehrere Seiten an?
  • Brauche ich für eine optimale Planung die beste Übersicht oder können die Termine auch unchronologisch notiert werden?

Im Zweifel bietet es sich an, einfach ein Design, das dir zusagt, auszuprobieren. Es spricht nichts dagegen, einfach ein neues Bullet Journal Future Log auszuprobieren, wenn du merkst, dass die gewählte Planungsmethode nicht zu dir passt. Teste es einfach aus.

Du benötigst noch weiteres Zubehör für dein Bullet Journal oder deinen Planer – beispielsweise fürs Filofaxing? Schau dich einfach mal in meinem Etsy-Shop um. Hier findest du z. B. Einlagen für deinen Binder wie Habit Tracker und Co.